Die Geschichte des Festivals

Die Geschichte des Cully Jazz Festivals, von den Anfängen bis heute

Aus dem Traum zwei junger Musikliebhaber, Daniel Thentz und Emmanuel Gétaz, entstand 1983 das Cully Jazz Festival. In knapp einem viertel Jahrhundert entwickelte sich dieses zu einem der grössten Jazzfestivals der Schweiz.

Unsere Archive in einen Blick.

Kurzporträt

1983.

Während zwei Tagen schwingt Cully zu den Rhythmen des Jazz. Das Programm ist zwar bescheiden, dennoch ist der Anlass ein voller Erfolg.

1984.

Das Budget wird verdoppelt, und einige wichtige Namen der Westschweizer Jazzszene treten im Saal Davel auf. Das zahlreiche Publikum ist begeistert.

1985.

Der Ausdruck « Festival » erscheint auf dem Plakat. Erste ausländische Namen. Vier Tage Musik.

1986.

Geburtsstunde des petit frère: das Festival OFF. Die ehrenamtlichen Organisatoren machen es sich zum Ziel, Cully während einer ganzen Woche zum nicht mehr wegzudenkenden Treffpunkt der Jazzfreunde zu machen.
In den folgenden Jahren entwickeln sich das Festival IN und das Festival OFF weiter. Das Festival IN öffnet sich resolut allen grossen Strömungen des Jazz. Der Saal Davel empfängt bis zu 300 Personen und erlaubt Trio- oder Solokonzerte ohne Lautsprecher. Derweil besteht das einzige Ziel des Festivals OFF daraus, es allen Besuchern zu erlauben, in den zahlreichen Cafés und Caveaux Jazz-Konzerte von Qualität, bei besonders entspannter Ambiente, kostenlos zu geniessen.

Am 1. November 1995

wird der Saal Davel Raub der Flammen. Dies zwingt das Festival IN, Zuflucht auf den Place d’Armes, direkt am Seeufer, zu suchen. Dank der Unterstützung der Stiftung Lavaux-Cully-Jazz geht im März 1996 die 14. Ausgabe trotz allem über die Bühne. Seither finden die zahlbaren Konzerte unter einem geheizten Zeltdach, Chapiteau, statt.
Im gleichen Jahr entsteht aus den Ruinen vom Saal Davel der Urban Jazz Club, die Hochburg des Acid-Jazz. Raffiniert dekoriert, bieten diese Räumlichkeiten nunmehr einzigartige und originelle Ambiente und erlauben es DJs, die neuesten musikalischen Stilrichtungen zu präsentieren. Hier finden sie zudem ein Restaurant und zwei neue Bars.

1999.

Die wiedererbaute Saal Davel erhält eine zweite Bühne, auf welcher Kreationen und akustische Konzerte geboten werden. Die DJs bestreiten einen zweiten Teil des Abends.

2001.

Unbeirrt auf eine kreative und zukunftsorientierte Programmgestaltung ausgerichtet, wird der Saal Davel in « Next Step » umgetauft.

2002.

Das Cully Jazz Festival feiert seinen 20. Geburtstag. Mit einem Budget von über einer Million Franken, einem ehrenamtlichen Komitee bestehend aus 11 Personen, 200 freiwilligen Helfern, einem permanenten Büro, jährlich über 10’000 verkauften Tickets und über 42’000 Besuchern ist das Festival nunmehr ein nicht mehr wegzudenkender Anlass. Dies ist auch der Moment, den Emmanuel Gétaz wählt, um sich zu verabschieden und die Weiterführung des Festivals einem soliden Team zu überlassen.

2007.

Das Cully Jazz Festival feiert sein 25 jähriges Bestehen. Ein schönes Alter für das gemütlichste aller grossen Schweizer Jazzfestivals, welches weiterhin Jahr für Jahr mehr als 40’000 Besucher empfängt.

2008.

Das prächtige 26. Cully Jazz Festival, das trotz eher düsteren Wetters eine Besucherzahl wie noch nie zuvor erreichte, kann sich rühmen, fast ausgeglichene Konten zu haben. Mit dieser erfreulichen und beruhigen Bilanz kann das Organisationskomitee neue Ideen entwickeln.

2009.

Das Festival konzentriert sich besonders auf die Empfangsqualität der Festivalteilnehmer, unter anderem indem die Infrastrukturen mit der Bar Le Lounge am See vergrössert werden.

2010.

Das Festival ist in grosser Form, glücklich und stolz sich als die erste Veranstaltung des Frühlings in Cully präsentieren zu dürfen. Neue Infrastrukturen (ein neu konzipiertes Zeltdach), eine erhöhte Umweltpolitik, das Cully Jazz entwickelt sich ständig weiter.

2011.

Dank des milden Wetters und der Qualität der Programmierung erlebt das Festival einen ausserordentlichen Jahrgang. Das Wetter ist schön, das Programm gefällt und das Publikum ist zahlreich. Während der Wochenenden erlebt das kleine Festival Rekordandrang. Das wunderbare 29. Cully Jazz Festival erlaubt es, dem Organisationskomitee und dem gesamten Team den 30. Geburtstag im Jahr 2012 vorzubereiten und mit Würde zu feiern.

2012.

Das 30. Jubiläum des Cully Jazz Festivals war voller Sonderkünstler, begleitet von musikalischen Überraschungen. Aufgrund der extremungünstigen Wetterbedingungen, sinkt die Zuschauerrate von 50’000 im Jahr 2011 auf 45’000 im Jahr 2012 ab. Demzufolge haben sich die F&B Einnahmen stark reduziert. Die Festivalreserven konnten glücklicherweise das Defizit absorbieren, ohne sich auf die Mithilfe der Stiftung Lavaux-Cully-Jazz stützen zu müssen.

2013.

Geprägt durch ein Tribut an Mali, mit einer brillanten und entdeckungsreichen Programmierung, zog diese 31. Ausgabe über 50’000 Festivalbesucher an. Mit 7 ausverkauften Konzerten und über 12’500 verkaufen Tickets hat die Programmierung ihr Publikum gefunden und zieht eine positive Bilanz.

2015.

Unter strahlender Sonne und mit Talenten aus der ganzen Welt, hat das Cully Jazz Festival eine wunderbare Ausgabe erlebt und einen neuen Ticketverkaufsrekord mit 14’300 verkauften Tickets aufgestellt. Die Veranstaltung zog rund 65.000 Festivalbesucher an, und übertraf somit den Besucherrekord von 2014.

2016.

Vom Chapiteau zum Tempel, vorbei am Next Step, dem Club und den Weinkellern der Altstadt, zählte das Festival während der 9 Tage mehr als 55’000 Besucher, trotz des unberechenbaren Wetters. Neuheit dieser 34. Ausgabe, die neue Club-Szene, empfing Künstler die zu den derzeit besten Jazz-Gruppen zählen. Insgesamt waren 12 Konzerte des IN Festivals ausverkauft und 13’300 Tickets wurden verkauft.

2018.

Vom 13. bis 21. April 2018 belebten fast 150 Konzerte, darunter mehr als 100 kostenlose Konzerte, die Bühnen, Keller, Cafés, Gassen und die Ufer des Lake. Das anspruchsvolle und zugängliche Programm zog mehr als 70’000 neugierige, rücksichtslose Festivalbesucher, Liebhaber von Live-Musik und einer freundlichen Atmosphäre an. Das IN Festival war mit mehr als 15’000 verkauften Tickets und 17 vollen Konzerten ein außergewöhnlicher Erfolg.

Danke, dass Sie mit uns weiterträumen!